18.10. Vortrag: Der deutsche Wald und sein Jahrhundert (1750-1850)

Dienstag, 18.10., 18:00 Uhr

Vortrag, Casino, Kaplan-Kellermann-Straße 1, Euskirchen

Der deutsche Wald und sein Jahrhundert (1750-1850)

Wenig bekannt ist, dass sich der robuste Umbau hiesiger Wälder unter dem Horizont der Aufklärung vollzog und später europaweit Schule machen sollte. Zum Basiswissen der Kulturhistoriker gehört dagegen, dass die deutsche Romantik den Wald als ihr angestammtes Biotop begriff und nachhaltig pflegte. Der deutsche Wald: Auf der einen Seite ein rationales Konstrukt, auf der anderen Gegenstand „tief inniger“ Schwärmerei. Wenn irgendetwas deutsch am Deutschen Wald ist, dann diese eigentümliche Parallelentwicklung. Sie wird im Mittelpunkt dieses virtuellen Waldspaziergangs mit Detlev Arens stehen.

Zum Referenten: Der Bonner Publizist und Autor Dr. Detlev Arens veröffentlichte im Herbst 2010 sein Buch ‚Der deutsche Wald’ (2. Auflage 2011). Die Publikation schlägt den ganzen Fächer des großen Themas auf und findet im derzeitigen ‚Internationalen Jahr der Wälder 2011’ viel Beachtung.



Dienstag, 18. Oktober 2011

Die Antwerpener Schnitzaltäre im ehem. Dekanat Zülpich

Band:  JG 14
Autor: Chr. Schaden
Preis: 10,00 €

Über die Publikation:
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts gelangten sechs Schnitzaltäre aus Antwerpen in die nördliche Eifel. Sie zählen heute zu den wertvollsten sakralen Kunstwerken dieser Region. Die wissenschaftliche Publikation über die Altäre in Euskirchen, Zülpich, Bürvenich und Mariawald/Heimbach ist aus einer Dissertation bei Professor F. G. Zehnder hervorgegangen. Sie behandelt die Werkgeschichte und die Stifter. Die einzelnen Bildfelder der Retabel werden in Typus und Stil dargestellt. Die Malereien können u. a. den Antwerpener Meistern Adrian van Overbeck, Colijn de Coter und Pieter Coecke van Aelst zugeschrieben werden.



Donnerstag, 6. Oktober 2011 • Kategorie: Publikationen