„Luftangriffe auf Zülpich 1944/45: Motive - Manöver - Mythen“

Dienstag, 12.04.2016, 18:00 Uhr
Vortrag im Casino

 

Die eingehende geschichtswissenschaftliche Analyse des alliierten Luftkriegs über Deutschland während des Zweiten Weltkriegs stellt grundsätzlich bis heute ein Desiderat der Forschung dar, sowohl auf nationaler wie lokaler Ebene.
Angeregt durch die Beschäftigung mit der Verfüllung von Bombentrichtern im Rahmen einer archäologischen Ausstellung behandelt der Vortrag Anlässe, Ablauf und Folgen alliierter Luftangriffe auf Zülpich in der Endphase des Zweiten Weltkriegs. Dabei stehen Details der Operationsgeschichte oder waffengeschichtliche Aspekte ausdrücklich nicht im Fokus.
Stattdessen wird hier Vermutungen nachgegangen, die Betroffene der Luftangriffe auf Zülpich und seine Nachbarstädte bezüglich der Motive dafür formuliert haben. Diese örtlichen Mutmaßungen werden mit amerikanischenSchrift- und Bildquellen auf ihre Plausibilität hin abgeglichen. Dazu ordnet der Vortrag die Angriffe von 1944/45 in der Zülpicher Börde zunächst in den Rahmen des Bombenkriegs der Alliierten über Rheinland und Eifel ein und beleuchtet sie unter Berücksichtigung des amerikanischen Materials. Manche zeitgenössische Annahme über vermeintliche Motive der alliierten Luftangriffe auf die Römerstadt und ihre Nachbarsiedlungen erweist sich dabei als obsolet.

Referent: Hans-Gerd Dick



Dienstag, 15. März 2016 • Kategorie: Termine