„Die Unmächtigen - Schriftsteller und Intellektuelle seit 1945“

Donnerstag, 17.11.2016, 18:00 Uhr
Vortrag und Lesung  im Casino


Die Unmächtigen sind Intellektuelle und Schriftsteller, die der Macht widersprechen. Sie fordern sie heraus, obwohl sie nicht über die Mittel und Möglichkeiten politischer oder staatlicher Macht verfügen. Ihre Bühne ist die Öffentlichkeit, hier setzen sie sich mit der Kraft ihrer Worte zur Wehr.
Günther Rüther erzählt die spannungsgeladene Geschichte von Geist und Macht in beiden Teilen Deutschlands vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis zur Gegenwart. Er zeigt den Einfluss der Unmächtigen und die Reaktionen der Mächtigen auf. Zentrale Figuren sind Günter Grass, Heinrich Böll, Hans Magnus Enzensberger, Jürgen Habermas, Robert Havemann, Christa Wolf und Stefan Heym. Es geht um die Freiheit des Wortes, um unterschiedliche Gesellschaftsmodelle, um Mehrheiten und Polemiken, um Einfluss und Macht, um Sorgen, Bedenken oder Ängste und manchmal auch um ganz persönliches Empfinden, um Sympathie und Antipathie, um Nähe und Distanz auf beiden Seiten. Es menschelt in der Auseinandersetzung von Geist und Macht. Es wird gestritten, was das Zeug hält und mit harten Bandagen gekämpft. Aber es gibt auch unerwartete Gesten der Versöhnung.
Doch die großen Debatten sind seltener geworden. Gibt es keinen Anlass mehr für mitreißende öffentliche Kontroversen? Mangelt es an den großen Themen dafür? Was spricht für einen Wandel und welche Ursachen könnten ihm zugrunde liegen?
Prof. Dr. Günther Rüther lehrt an der Universität Bonn am Seminar für wissenschaftliche Politik und Soziologie. Zudem leitete er die „Begabtenförderung und Kultur“ in der Konrad Adenauer Stiftung.
Referent: Prof. Dr. Günther Rüther



Sonntag, 6. November 2016 • Kategorie: Termine