Über uns

Die Römer haben die Wasserleitung und die Zülpicher Thermen gebaut,
die Franzosen das Land vermessen und den Chlodwig-Mythos geschaffen,
die Nationalsozialisten bauten eine Ordensburg Vogelsang.
War es das?
Wenn Sie mehr wissen wollen, dann sind Sie hier richtig.

Der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen e.V. (GVdKEU) wurde 1958 von historisch Interessierten gegründet und zählt heute über 600 Mitglieder.

Nach Voltaire soll die Geschichte nicht das Gedächtnis beschweren, sondern den Verstand erleuchten. Er sagt aber auch der Historiker sei ein Schwätzer, wenn er über die Toten Falsches verbreite.

Mit diesem Anspruch untersucht der Geschichtsverein die lokale und regionale Geschichte und bemüht sich, ihre Spuren zu bewahren. Das Kreiswappen erinnert an die alten Territorien, zu denen das heutige Kreisgebiet gehörte: das Kurfürstentum Köln, das Herzogtum Jülich, die Grafschaft Blankenheim-Manderscheid und das Herzogtum Arenberg.

Der Verein erarbeitet und vermittelt historisches Wissen über den Kreis Euskirchen sowie die nördliche Eifel durch Vorträge, Exkursionen und Veröffentlichungen.



Montag, 14. November 2011 • Kategorie: Der Verein • Dauerhafte Einträge

209

Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung.

Titelseite.pdf

 Gabriele Rünger (Hg.)

Geschichte im Kreis Euskirchen, Jg. 32, Weilerswist 2018

ISBN: 978-3-944566-88-7

Männer regierten nicht nur im Land, sondern auch zu Hause. Männer

befehligten Heere. Männer sprachen Recht. Männer bestimmten im Staat -

und auch in der Familie. Dass Frauen in dieser "Männer-Welt" eine

wichtige Rolle spielten, war die Ausnahme. Sie standen im Hintergrund,

ihr Platz war im Haus und nicht in der Öffentlichkeit.

In der Publikation "Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung"

geht es um Frauen im Alten Reich, die in den räumlichen Grenzen des

heutigen Kreises Euskirchen wikrten oder aus dieser Reion stammten.

In biographischen Portraits wird ihr Lebensweg als Herrscherin,

Ehefrau, Witwe, Mutter, Stifts- und Klosterfrau oder Stifterin

nachgezeichnet und dabei immer wieder die Fagre gestellt, wie weit diese

Frauen rechtlich, sozial und Persönlich ein fremd- oder

selbstbestimmtes Leben führen konnten.



Montag, 1. April 2019 • Kategorie: Publikationen

Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung

Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung.

Titelseite.pdf

 Gabriele Rünger (Hg.)

Geschichte im Kreis Euskirchen, Jg. 32, Weilerswist 2018

ISBN: 978-3-944566-88-7

Männer regierten nicht nur im Land, sondern auch zu Hause. Männer befehligten Heere. Männer sprachen Recht. Männer bestimmten im Staat - und auch in der Familie. Dass Frauen in dieser "Männer-Welt" eine wichtige Rolle spielten, war die Ausnahme. Sie standen im Hintergrund, ihr Platz war im Haus und nicht in der Öffentlichkeit.

In der Publikation "Frauen. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung" geht es um Frauen im Alten Reich, die in den räumlichen Grenzen des heutigen Kreises Euskirchen wikrten oder aus dieser Reion stammten.

In biographischen Portraits wird ihr Lebensweg als Herrscherin, Ehefrau, Witwe, Mutter, Stifts- und Klosterfrau oder Stifterin nachgezeichnet und dabei immer wieder die Fagre gestellt, wie weit diese Frauen rechtlich, sozial und Persönlich ein fremd- oder selbstbestimmtes Leben führen konnten.



Montag, 1. April 2019 • Kategorie: Aktuelles