Über uns

Die Römer haben die Wasserleitung und die Zülpicher Thermen gebaut,
die Franzosen das Land vermessen und den Chlodwig-Mythos geschaffen,
die Nationalsozialisten bauten eine Ordensburg Vogelsang.
War es das?
Wenn Sie mehr wissen wollen, dann sind Sie hier richtig.

Der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen e.V. (GVdKEU) wurde 1958 von historisch Interessierten gegründet und zählt heute über 600 Mitglieder.

Nach Voltaire soll die Geschichte nicht das Gedächtnis beschweren, sondern den Verstand erleuchten. Er sagt aber auch der Historiker sei ein Schwätzer, wenn er über die Toten Falsches verbreite.

Mit diesem Anspruch untersucht der Geschichtsverein die lokale und regionale Geschichte und bemüht sich, ihre Spuren zu bewahren. Das Kreiswappen erinnert an die alten Territorien, zu denen das heutige Kreisgebiet gehörte: das Kurfürstentum Köln, das Herzogtum Jülich, die Grafschaft Blankenheim-Manderscheid und das Herzogtum Arenberg.

Der Verein erarbeitet und vermittelt historisches Wissen über den Kreis Euskirchen sowie die nördliche Eifel durch Vorträge, Exkursionen und Veröffentlichungen.



Montag, 14. November 2011 • Kategorie: Der Verein • Dauerhafte Einträge

Unsere nächsten Termine

Sonntag, 03.02.2019

15:00 Uhr Buchvorstellung im Eifelmuseum Blankenheim


Freitag, 08.02.2019
18:00 Uhr Vortrag im Sitzungssaal des Dahlemer Rathauses in Schmidtheim, Hauptstraße 23


„Ein Dorf im ‚Hexenkrieg‘ – Abläufe, Hintergründe und Folgen der Schmidtheimer Hexenprozesse (16. und 17. Jahrhundert)


Im Frühjahr 2018 präsentierte Dr. Rita Voltmer, Universität Trier, Abteilung Geschichtliche Landeskunde, mit der Publikation „Herren und Hexen in der Nordeifel - Darstellung – Edition – Vergleiche“ (Geschichte im Kreis Euskirchen, Band 30) die Ergebnisse einer mehrjährigen Forschungsarbeit über die Hexenverfolgungen in der Nordeifel am Beispiel der Vorgänge in der Herrschaft Schmidtheim. Unter Reinhard d. J. und seinem Sohn Bertram Beissel von Gymnich waren in den Jahren 1597 bis 1635 über 60 Personen wegen des „Lasters der Hexerei“ angeklagt und hingerichtet worden. Eine zentrale Stellung in den Hexenjagden unter Bertram Beissel spielte das tödlich endende Verfahren gegen den früheren Pfarrer von Schmidtheim, Laurenz Kirsbach. Die Referentin wird neben ausgewählten Prozessen auch diesen spektakulären Fall vorstellen. Rita Voltmer fragt nach den Ursachen, Hintergründen und Folgen des „Hexenkrieges“, an dem neben Reinhard d.J. und Bertram auch der berüchtigte Hexenkommissar Johannes Moeden, der Schreiber Arnold Funck sowie die Bevölkerung beteiligt waren. Dabei untersucht sie das soziale Milieu im Dorf ebenso wie die Verfahrenspraxis.
Referentin: Dr. Rita Voltmer
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Kultur und Geschichte in Dahlem
Eintritt frei




Freitag, 18. Januar 2019 • Kategorie: Termine

Karin Trieschnigg: Dr. Johannes Moeden

Geschichte im Kreis Euskirchen, Bd. 31

ISBN: 978-3-044566-85-6

Dr. Johannes Moeden (1592 - 1663)

Heiratsschwindler - Bürgermeister - Hexenjäger

Zur Karriere eines Juristen im 17. Jahrhundert

von Karin Trieschnigg

https://eifeler-presse-agentur.de/2018/09/heiratsschwindler-buergermeister-hexenjaeger/#more-60381




Donnerstag, 13. Dezember 2018 • Kategorie: Pressespiegel