Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Die Reste des Führerhauptquartiers „Felsennest“

25. April 2020 @ 13:00 18:00

Splitterschutzbunker

Der „Splitterschutzbunker“ im Sperrkreis II des ehemaligen Führerhauptquartiers Felsennest. Foto: Hans-Josef Hansen.

Am 10. Mai 1940 begann in den frühen Morgenstunden der deutsche Überfall auf die Niederlande, Belgien, Luxemburg und Nordfrankreich. Um schnell auf die Kriegsführung Einfluss zu nehmen, wollte Hitler seinen Befehlsstand so nahe wie möglich am Operationsgebiet haben.

Ab Ende 1939 wurden daher mehrere Hauptquartiere für Hitler und sein Gefolge im Westen des Reichs gebaut, darunter auch das letztendlich bezogene Felsennest in Rodert. Das beschauliche Dorf in der Nordeifel wurde innerhalb von 6 Monaten für die Zwecke eines Hauptquartiers umgestaltet. Es entstanden zwei „Sperrkreise“ mit Neu- und Umbauten.

Das Felsennest war vom 10. Mai bis zum 6. Juni 1940 Schalt- und Machtzentrale des Dritten Reichs. Hier liefen alle wichtigen Informationen zusammen, wurden ausgewertet und neue Entscheidungen getroffen. Die Lagebaracke war sozusagen die Keimzelle des Hauptquartiers.

Bis Kriegsende ließ Hitler nahezu 20 verbunkerte Hauptquartiere errichten bzw. planen. Die bekanntesten von ihnen sind die Wolfsschanze in Ostpreußen und der Adlerhorst bei Bad Nauheim.

Das Felsennest, Hitlers erstes ortsfestes Hauptquartier, ist dagegen wenig bekannt, obwohl bei genauer Suche die Spuren noch deutlich sichtbar sind.

Die Teilnehmer der Exkursion erhalten während eines ca. vierstündigen Spazierganges durch und um Rodert an fünf Besichtigungspunkten Informationen zur Entstehungsgeschichte, zur Sicherung, zur Nutzung und über die Zerstörung des Hauptquartiers. Zeitzeugenberichte aus Rodert und eines ehemaligen Angehörigen des Führer-Begleitbataillons fließen mit in die Exkursion ein.

Die Teilnehmer erhalten ein mehrseitiges Manuskript mit Hintergrundinformationen, Fotos, Zeichnungen und einer Literaturliste.

Über die dort getroffenen Entscheidungen und wichtige Hintergrundinformationen referiert Hans-Josef Hansen aus Herzogenrath. Er hat sich über viele Jahre intensiv mit der Geschichte des Felsennestes beschäftigt.

Leitung: Hans-Josef Hansen, Dr. Gabriele Rünger

Kosten: 22 Euro

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

Die Gehstrecke beträgt ca. 2 km. Bitte achten sie auf festes Schuhwerk. Karten für die Fahrt sind ab dem 23. März in der Buchhandlung Rotgeri erhältlich.

Geschichtsverein des Kreises Euskirchen e.V.

Bad Münstereifel-Rodert

Vereinigte Staaten + Google Karte
Nach oben scrollen