Stiftskirche Bad Münstereifel

Münstereifel: Geschichte der reformierten Gemeinde

Vortrag von Karin Trieschnigg und Hans-Dieter Graf / Eintritt frei

Münstereifel war als Sitz eines Kanonikerstiftes mit Lateinschule seit dem Mittelalter fest im Boden des Katholizismus verankert. In der Stadt hatte sich dennoch zu Beginn des 17. Jahrhunderts eine kleine Gemeinschaft von reformierten Christen gebildet, die ihre Zusammenkünfte aber geheim halten mussten.
Mit den Reversalen vom 21. Juli 1609 brach nun eine neue Zeit an: Die Reformierten erhielten die Erlaubnis zur öffentlichen Religionsausübung und stießen damit auf erbitterten Widerstand der katholischen Bürger und des Stiftes. Den Zulauf, den öffentlichen Predigten auch durch Anhänger des reformierten Glaubens aus verschiedenen Orten des Münstereifeler Umlandes erhielten, belegte dabei, dass die Reformation nicht ein alleine auf die Stadt beschränktes, punktuelles Phänomen war, sondern auch in der weiteren Umgebung Verbreitung gefunden hatte.

Referenten: Karin Trieschnigg, Hans-Dieter Graf. Der Vortrag findet im Casino Euskirchen statt. Der Eintritt ist frei.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Nach oben scrollen